Speziell an Sie

Ein paar Worte speziell an Sie

An dieser Stelle möchte ich ein paar persönliche Worte an spezielle Wählergruppen richten.

Liebe Senioren

Senioren werden anspruchsvoller und wollen aktiv am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Gut so, das macht auch mir Mut für meine eigene Zukunft. Doch auch wenn die Kräfte nachlassen und man vielleicht sogar die wichtigsten Erinnerungen verliert, müssen wir darauf vertrauen können, würdig und liebevoll gepflegt zu werden. Ich achte Ihre Lebensleistung und bin Ihnen von Herzen dankbar dafür. Ihre Generation hat meiner ein Europa in Frieden und Wohlstand anvertraut. Mit diesem Erbe werde ich behutsam umgehen, damit auch meine Kinder einmal stolz auf meine Generation sein können.

Liebe Frauen

Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen sollte kein Thema sein, sondern eine Selbstverständlichkeit. Dafür trete ich als Bürgermeister, als Ehemann und als Vater meiner beiden Töchter ein.

Liebe Jugendliche

Egal, ob ihr Oranienburg treu bleiben wollt, ob ihr irgendwann nach Oranienburg zurückkehren wollt oder ob ihr etwas von Oranienburg in die Welt hinaustragen wollt, ich ermutige euch euerm Herzen zu folgen, gerade weil auch ich am liebsten auf Dinge zurückschaue, von denen mir abgeraten wurde. Und ich ermutige euch euer Recht von den Alten einzufordern. Dabei ist es völlig in Ordnung auch mal über das Ziel hinauszuschießen. Ich wünsche mir eure Kritik, denn junge Menschen haben einen unkomplizierteren Blick für Lösungen. Nehmt die Alten bloß nicht zu ernst.

Liebe Kinder

Liebe Familien

Manche von uns sind stärker als andere, vielleicht weil sie glück hatten oder weil sie sich gerade in einer starken Lebensphase befinden. In den meisten unserer eigenen Familien ist es deshalb selbstverständlich, dass jeder beisteuert, was er kann. Die Kinder geben uns Lebensfreude mit ihrem entwaffnenden Lachen und die Alten geben vielleicht Zeit, um Geschichten vorzulesen. Genauso verstehe ich unsere kommunale Familie, die erst durch unser Gemeinschaftsgefühl stark wird und in der jeder eine wichtige Aufgabe hat.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Behinderung

Ein selbstbestimmtes Leben ohne Einschränkungen ist ein Privileg. Anerkennung und Unterstützung haben aber die verdient, die Einschränkungen aushalten und annehmen. Dafür sind wir aber gerade auf Sie angewiesen, denn es ist nicht leicht sich Probleme zu vergegenwärtigen, die man selbst nicht hat. Ich möchte, dass jeder möglichst uneingeschränkt am gemeinschaftlichen Leben teilnehmen kann, denn das wunderbare Leben soll für uns alle lebenswert sein.

Liebe Ehrenämtler und engagierte Oranienburgerinnen und Oranienburger

Oranienburger, die sich ehrenamtlich, oft auch ohne formellen Rahmen, für etwas Gutes engagieren, sind allgegenwertig. Ihre harte Arbeit und die viele Freizeit, die Sie opfern, werden oft unterschätzt. Ehrenamtliches Engagement ist sehr vielfältig, sei es in Sportvereinen, in Fördervereinen, Hilfe und Selbsthilfe bei schwierigen Lebenssituationen, in der Feuerwehr, bei der ersten Hilfe, in Jugendclubs, beim Umweltschutz, bei Stiftungen, Bürgerinitiativen oder auch von unseren Kommunalpolitikern. Damit ist das Spektrum nur sehr oberflächlich und unvollständig beschrieben. Ihre Arbeit macht unsere Stadt so lebenswert. Ich danke Ihnen von ganzem Herzen und unterstütze Sie, wo ich kann.

Liebe Alt-Oranienburgerinnen und Alt-Oranienburger

Wenn Sie schon lange in Oranienburg leben, haben Sie die Veränderung der Stadt verfolgt und selbst auch dazu beigetragen, denn das war kein Selbstläufer, sondern das Ergebnis von harter, kreativer, aufrichtiger und weitsichtiger Arbeit ganz vieler Beteiligter. Ich danke Ihnen für Ihren Beitrag und möchte Ihnen versichern, dass Sie eine starke junge Generation erzogen haben. Wir werden nicht überheblich mit unserem Erbe umgehen, sondern wollen, dass unsere Kinder genauso stolz auf uns sein werden, wie wir es auf Sie sind.

Liebe Neu-Oranienburgerinnen und Neu-Oranienburger

Oranienburg war zu allen Zeiten eine Stadt, die ungewöhnlich viele verschiedene Neuankömmlinge angezogen hat. Vor allem die Nähe zu Berlin spielt dabei nach wie vor eine entscheidende Rolle. Gerade die „Neuen“ haben die Stadt mit ihrem frischen Wind in ihrer Entwicklung bereichert und geprägt. Umgekehrt bringen Neuankömmlinge auch Herausforderungen mit, den Oranienburg wird in Zukunft noch stärkere Wachstumsschmerzen aushalten müssen, denken Sie an Schulen, Wohnraum oder Verkehr. Wenn Sie mit unserer rauen Brandenburger Herzlichkeit zurechtkommen und zu unserem Gemeinwohl beitragen wollen, seien Sie jedenfalls herzlich willkommen.

An meine liebe Frau

Liebe Jeanine, du gibst mir jeden Tag Kraft und gleichst mich aus. Du hältst mir jederzeit den Rücken frei und obwohl du dir selbst nie gewünscht hast, ein im gewissen Maße öffentliches Leben zu führen, ermutigst du mich in meinen Ambitionen, weil du mir vertraust, so wie ich dir vertraue. Mit dir an meiner Seite bin ich der glücklichste Mensch. Sollte ich die Wahl nicht gewinnen, wäre ich zwar für einen Moment enttäuscht, weil wir vergeblich so viel Kraft investiert haben, aber ich wäre weiterhin so lebensfroh, denn du bist an meiner Seite. Und sollte ich die Wahl gewinnen, weiß ich, dass ich mit dir an meiner Seite ein guter Bürgermeister sein werde. Deswegen möchte ich dir auch auf diesem Wege danken. Ich liebe dich. Dein Alex